Dinner Church – was ist das?

Sonntag | 22. Januar 2016 | 18 Uhr
Dinner Church – was ist das?!

Das ist ein neuer Name für ein altes Konzept – sogar das allerälteste Kirchenkonzept! Die ersten Gemeinden trafen sich 300 Jahren bevor es überhaupt eine Kirche gab. Sie waren verfolgt; ständig im Gefahr. Es gab kein Muster für diese frühste Christen. Um miteinander sein zu können, um Glauben und Freundschaft zu bauen und Hoffnung zu teilen, haben sie sich heimlich in den Häusern von den Schwestern und Brüdern in Christus getroffen. Sie saßen zusammen am Tisch. Das zusammen essen und trinken, singen und beten, diskutieren und auch argumentieren, hat Kirchengemeinden gebaut.

dinnerchurch_together2016Wir Teilnehmer in dem English Community Outreach Project werden einmal im Monat am Tisch miteinander Gottes Güte, Gottes Dienst, feiern, in dem Geist der ersten Gemeinden. Es wird auch gesungen und gebetet, Abendmal am Tisch gefeiert, Texte und Ideen diskutiert. Ein Hauptgericht wird vorher gekocht; wir werden zusammen den Tisch decken und nachher aufräumen. Teilnehmer sind gebeten, etwas mitzubringen – Salat, Gemüse, Käse, Brot, Kuchen – was immer man will. Ob man etwas bringt oder nicht – alle sind eingeladen.

Wir werden uns in der Küche im Gemeindehaus um 18.Uhr treffen. Der nächste Dinner Church:  12.2.17.

Der Zeitplan für Dinner Church steht hauptsächlich auf den 2ten Sonntag Abend im Monat. Ausnahmen aufgrund besonderer Veranstaltungen und Feiertage werden im Gottesdienst angekündigt.  Pfarrerin Rosalind Gnatt ist für Ihre Fragen per email (r.gnatt@bergkirche.de) oder Telefon (01525 3900262) zu erreichen.

Shadows of a Smile

Freitag | 03. Februar 2017 | 20.00 Uhro-sole-mio-5
Shadows of a Smile
im Gemeindesaal

Klaus Uwe Ludwig an Cembalo, Flügel, Gitarre, Akkordeon und E-Piano präsentiert an diesem Abend Oldies und Goldies vom Barock bis heute. Alte und neue Schlager, freche Chansons, Romantisch-Gefühlvolles und Kabarettistisches – ein Abend zum Schmunzeln. Der Erlös dieses Konzertes kommt der Finanzierung der Bergkirchenorgel-Restaurierung zugute.

„Über uns“ – Zeitgenössische Kunst aus Brasilien

BernaReale_miniKunsthaus
Eröffnung: Freitag, 17. Februar 2017, 19 Uhr

Bereits zum zweiten Mal kooperieren die Evangelische Bergkirche und das Kunsthaus anlässlich des Aschermittwochs der Künstler miteinander: An beiden Orten werden unter den Titeln „Deformation“ und „Über uns“ Videos, Projektionen und Fotografien der brasilianischen Künstlerin Berna Reale gezeigt. Die in Belém lebende und auf der letzten venezianischen Biennale vertretene Video- und Performancekünstlerin erfindet wuchtige Metaphern für Gewalt, Machtmissbrauch, Korruption, für Sexismus und Radikalismus nicht nur in ihrer Heimat; 2015 bereiste sie die BRICS-Staaten – Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika – für die sie mit genauem Blick auf die politischen und sozialen Verhältnisse Kunstprojekte entwickelte, sie vor Ort realisierte und dokumentierte. Aus Kirchensicht aktualisiert sie mit ihrer Arbeit das Anliegen der Reformation. Anlass für die Bergkirchengemeinde, im großen Reformationsjahr 2017 zu Beginn der Passionszeit Berna Reales Bilder von deformiertem Leben in die „heile Welt“ der als Paradiesgarten gestalteten Bergkirche zu bringen.

Die Ausstellung „über uns“ ist vom 18. Februar bis zum 16. April 2017 im Kunsthaus Wiesbaden, Schulberg 10 zu sehen.

Barockensemble Incontro

Sonntag | 19. Februar 2017 | 17.00 Uhr
Barockensemble Incontro Incontro 2009 klein

Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Werke von Salomone Rossi
(ca. 1570–1630). Aus einer italienisch jüdischen Familie stammend, diente er in Mantua am Hofe der Gonzaga und komponierte Instrumentalmusik und geistliche Musik für die Synagoge. Das Barockensemble Incontro musiziert mit Julia Huber-Warzecha (Barockvioline), Alexandra Kraus (Flöte), Daniela Wartenberg (Barockcello) und Christian Pfeifer (Cembalo und Orgel).
Der Eintritt ist frei, um eine Spende für das neue Konzertcembalo wird gebeten.

Aschermittwoch der Künstler 2017

BernaReale_miniEröffnung in der Bergkirche:
Aschermittwoch der Künstler, 1. März, 19 Uhr

Bereits zum zweiten Mal kooperieren die Evangelische Bergkirche und das Kunsthaus anlässlich des Aschermittwochs der Künstler miteinander: An beiden Orten werden unter den Titeln „Deformation“ und „Über uns“ Videos, Projektionen und Fotografien der brasilianischen Künstlerin Berna Reale gezeigt. Die in Belém lebende und auf der letzten venezianischen Biennale vertretene Video- und Performancekünstlerin erfindet wuchtige Metaphern für Gewalt, Machtmissbrauch, Korruption, für Sexismus und Radikalismus.

PROGRAMM:

SONNTAG 5. März 2017
Gottesdienst zum Beginn der Passionszeit
16 Uhr:  Begrüßung im Kunsthaus mit Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz
17 Uhr:  Predigt Dekan Dr. Martin Mencke in der Bergkirche

SONNTAG 12. März 2017
Gottesdienst mit Ausstellungsrundgang
10 Uhr:  Berna Reale im Predigtgespräch mit Pfarrer Helmut Peters in der Bergkirche
12 Uhr:  Ausstellungsrundgang im Kunsthaus mit Berna Reale und Pfarrer Helmut Peters

DONNERSTAG 9. und 23. März, 6. und13. April
Führungen
18 Uhr:  Nadine Hahn, Kunstwissenschaftlerin,
führt durch die Ausstellung im Kunsthaus

Das Kulturamt Wiesbaden und die Bergkirchengemeinde laden anlässlich
des Beginns der Passionszeit gemeinsam zum Gottesdienst am 5. März ein.

Öffnungszeiten Kunsthaus:
18. Februar – 16. April 2017
Di, Mi, Fr, Sa, So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 19 Uhr
Der Eintritt ist frei.

STREITEN FÜR DEN MENSCHEN

radierungniemllerMartin-Niemöller-Tag am 14. Januar in Wiesbaden
Am 14. Januar 2017 wäre Martin Niemöller 125 Jahre alt geworden. Nach Jahren im kirchlichen Widerstand und im KZ fand er nach dem Krieg seinen Lebensmittelpunkt in Wiesbaden. Hier lebte er als erster Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), wurde Wiesbadens Ehrenbürger und starb hier 1984, bewundert und umstritten.
Mit einem Martin-Niemöller-Tag am Samstag, 14. Januar, in Wiesbaden wollen die Martin-Niemöller-Gesellschaft, das Evangelische Dekanat Wiesbaden und die Bergkirchengemeinde an einen Menschen erinnern, der Unrechtsverhältnisse nicht hinnehmen wollte, immer streitbar, aber auch immer umstritten war. Zeitzeugen werden von ihren Begegnungen mit Martin Niemöller berichten.

Zum Programm: bitte weiterlesen